Image and video hosting by TinyPic Image and video hosting by TinyPic

   
 
  Kochrezepte

Currybraten

Zutaten für: 4 Portionen / Stück

1000 g Schweinenacken
- - Salz, Pfeffer
- - Curry
40 g Kokosfett
1 Zwiebel
1 Bd. Suppengruen
1/4 l Wasser
1/4 l Fleischbruehe aus Wuerfeln
1/2 Zitrone, abgeriebene
- - Schale davon
1 Tl. Zitronensaft
2 El. Ananassaft (aus der Dose)
1 Tl. Speisestaerke
3 El. Sahne
1 Prise Zucker
1 El. Curry
- - Ananasscheiben aus der Dose
1 El. Butter
- - Maraschinokirschen
1 Bd. Petersilie
- - Manfred

Zubereitung:

Fleisch waschen. Abtrocknen. Mit Salz, Pfeffer und Curry einreiben. Kokosfett sehr heiss werden lassen. Fleisch auf allen Seiten darin anbraten. Zwiebel schaelen, wuerfeln. Zum Fleisch geben. Suppengruen putzen, waschen, kleinschneiden. Das kommt auch rein. Wasser zugiessen. Das Fleisch in 60 bis 70 Minuten garschmoren. Fleisch rausnehmen. Warm stellen. Fuer die Sosse Bratfond mit Fleischbruehe loskochen. Gegebenenfalls durchsieben. Abgeriebene Zitronenschale, Zitronen- und Ananassaft zugeben. Etwas einkochen lassen. Speisestaerke mit kaltem Wasser anruehren. In die kochende Sosse ruehren. Gut durchkochen. Topf vom Herd nehmen. Sahne reinruehren. Mit Zucker und Curry abschmecken. Auch warm stellen. Fuer die Garnierung Ananasscheiben sehr gut abtropfen lassen. Halbieren. In der heissen Butter leicht anbraten. Fleisch in Scheiben schneiden. Mit Ananasscheiben und Maraschinokirschen anrichten, mit Petersilie garnieren. 3 Essloeffel Sosse druebergeben, Rest der Sosse getrennt dazu reichen. Vorbereitung: 20 Minuten. Zubereitung: 85 Minuten. Kalorien pro Person: Etwa 945 Beilagen: Reis und Kopfsalat in Joghurtmarinade. PS: Richten Sie doch Fleisch, Fruechte und Sosse auf Reis an. Das sieht prima aus. Und der Curry-Geschmack uebertraegt sich dabei auf den Reis.

Basmati-Reis nach indischer Art

Zutaten für: 4 Portionen / Stück

250 g Basmati-Reis
5 dl Wasser
1/2 Tl. Safranfaeden
1/2 Zimtstange
2 Gewuerznelken
40 g Butter
3 Zwiebeln; fein gehackt
1 Tl. Frischer Ingwer;fein gehackt
3 El. Frischer Koriander feinh geschnitten
1 El. Frische Minze fein geschnitten
250 ml Joghurt nature

Zubereitung:

Den Reis gut waschen und abtropfen lassen. Mit kaltem Wasser in eine Kasserolle geben. Safranfaeden, Zimt und Gewuerznelken dazugeben. Zugedeckt 10 Minuten langsam daempfen lassen. Zwiebeln und Ingwer mit der Butter glasig anziehen. Zusammen mit Koriander, Minze und Joghurt vorsichtig unter deb Reis mischen. Nochmals kurz erhitzen und abschmecken.

Auberginen indische Art

Zutaten für: 4 Portionen / Stück

500 g Auberginen
1 Zwiebel
2 Gruene Peperoni
2 Tl. Schwarzes Senfpulver
4 Knoblauchzehen
1 Tl. Currypulver
1/2 Tl. Kurkuma
2 Tl. Krabbenpulver; kann weggelassen werden
2 Curry- oder Lorbeerblaetter
1/2 Tas. Essig
- - Oel
- - Salz

Zubereitung:

Die Auberginen in 1 cm grosse Wuerfel schneiden und in Oel anbraten. Beiseite legen. Die Zwiebeln fein schneiden und mit Peperoni, Curry- oder Lorbeerblaettern zusammen anbraten. Die Auberginen und die restlichen Zutaten dazugeben und alles zusammen etwa 15 Minuten schmoren lassen.

Currygericht

Zutaten für: 1 Portionen / Stück

2 Tl. Curry
1/2 Tl. Salz (je nach Geschmack)
2 El. Butter
1 Spur Safran
2 gross. Zwiebeln
3 gross. (-4) Kartoffeln, vorwiegend mehlige Sorte
100 g Shrimps oder Krabben
1 klein. Dose Ananas, in Stuecken, (ca. 2/3 davon)
1/2 l Wasser (1)
1 Tl. (-2) Kartoffelmehl
1/2 Tas. Kaltes(!) Wasser (2)
4 Tas. Reis
1/2 Tl. Salz
1 Spur Safran

Zubereitung:

Reis mit dem Salz garen, bis er leicht klebrig ist. Ganz zum Schluss den Safran zugeben und warten, bis er sich aufgeloest hat. Reis warm stellen. Butter in einem grossen Topf zerlaufen lassen. Curry zugeben und vorsichtig brutzeln lassen. Wasser (1) und Ananassaft (gesuesste Fluessigkeit aus der Dose) zugeben. Kartoffeln schaelen, in ca 1 cm grosse Wuerfel schneiden und zugeben. Zwiebel schaelen, in grobe Ringe schneiden und ebenfalls zugeben. Bei schwacher Hitze solange abgedeckt koecheln lassen, bis sich die Kartoffeln beginnen aufzuloesen. Shrimps (Krabben) zugeben und noch weitere 5 Minuten kochen lassen. Kartoffelmehl und Wasser (2) in einer Tasse vermengen und mit dieser Mischung die Sosse soweit andicken, bis gewuenschte Konsistenz erreicht ist. Zum Schluss die Ananas aus der Dose untermengen und kurz aufkochen lassen. Sofort mit dem Reis servieren. Variationen ~ Statt des Reises kann man auch Glasnudeln direkt in das Currygericht geben. Dann aber mehr Sosse mit Hilfe von richtigem (!) Ananassaft und mehr Butter, sowie Curry anfertigen. Kartoffel- und auch Zwiebelmenge bleiben gleich. ~ Selbstverstaendlich ginge statt der Shrimps auch Gefluegel. ~ Statt Ananas kann auch puerierte Banane und Bananenstuecke verwendet werden. Hierfuer etwas mehr Wasser zugeben. ~ Wer's mag kann noch ein paar Korinthen oder auch Rosinen mitkochen (vorher waschen und mit den Kartoffeln zugeben).

Indischer Hackfleischtopf

Zutaten für: 1 Portionen / Stück

2 Zwiebeln
2 El. Oel
300 g Gemischtes Hackfleisch
2 Rote Paprikaschoten
5 Tomaten
3/4 l Fleischbruehe
3 Bananen
1 Spur Nelkenpulver
1 Spur Ingwerpulver
30 g Erdnuesse
- - Salz, Pfeffer, Rosenpaprika

Zubereitung:

Zwiebelwuerfel in heissem Oel glasig duensten. Hackfleisch zugeben und unter Ruehren anbraten. Paprika putzen, in Streifen schneiden, zum Fleisch geben. Geschaelte Tomaten achteln, auch zugeben. Mit Fleischbruehe abloeschen, alles 10 Min. koecheln lassen. Bananenscheiben und gehackte Nuesse untermischen. Nelken- und Ingwerpulver zufuegen, weitere 10 Min. koecheln, wuerzen.

Shahi Tukra - Süßer Toast

Zutaten:

für 4Pers.:
4 Scheiben Toastbrot
Öl zum frittieren
400ml Milch
200gr Zucker
1/4 Tl. Safranfäden
1/2 Tl Kardamon (gemahlen)
50g Cashewkerne
50g Pistazien

Zubereitung:

1. Toast diagonal halbieren. In einer Pfanne 2cm hoch Öl erhitzen und die Toastscheiben darin ca. 1min goldbraun frittieren. Kurz abtropfen und in eine große flache Schale legen

2. Milch, Zucker, Safran und Kardamon in einem Topf verrühren und 30min unter regelmäßigem Rühren bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis die Milch etwas andickt, dann den Topf vom Herd nehmen.

3. Cashewkerne und Pistazienkerne grob hacken, die Milch über die Toastscheiben gießen und die gehackten Nüsse darüber streuen.

Gosht Masala (scharfes Lamm-Curry)

Zutaten:

Für 4 Pers.:
3-4 getrocknete Chilischoten
2Eßl. Koreanderkörner
1/2 Bund Koreandergrün
250g Joghurt
1Tl. Knoblauchpulver
1 1/2Tl. Garam Masala
1Tl Kreutzkümmel
1Tl Salz
700g mageres Lammfleisch
4-5Eßl Oel
2 rote Paprikaschoten

Zubereitung:

1. Die Chilischoten und die Koreanderkörner in einer Pfanne trocken rösten, abkühlen lassen und fein mahlen(z.B.im Mixer)
das Koreandergrün waschen, gut trockenschütteln und feinhacken.

2. Joghurt in eine Schüssel geben und mit Knoblauchpulver, GaramMasala, Kreuzkümmel, dem gehackten Koreandergr. Salz und der Chili-Korander-Mischung verrühren.(das ist die Mariande)

3. Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und mit der Marinade mischen, ca. 10min. ziehen lassen

4. Das Öl in der Pfanne erhitzen und das Fleisch anbraten (mittlere Hitze ~10min.)

5. Paprika waschen, putzen und in Streifen schneiden, dann mit dem Fleisch noch 5min. weiterbraten.
den Topf vom Herd nehmen und das ganze weitere 5min. zugedeckt ziehen lassen

Karotten-Dhal mit Basmati Reis

Zutaten:

250g rote Linsen (über Nacht in Wasser einweichen)
1L Gemüsebrühe (Pulver)
2-3 Lorbeerblätter
250 g Karotten, gerasplelt
1/2 EL Ghee
1 TL Kurkuma
1 Prise schwarzer Pfeffer
1 Prise Ingwerpulver
1 Prise Muskat
2 Prisen Asafoetida
je 1 EL frische Petersilien und Basilikum, fein gehackt
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die eingeweichten Linsen mit 3/4L Brühe, Lorbeerblättern und die geraspelten Karotten im Topf , zugedeckt 20-25 min kochen lassen. Ghee erhitzen und die Gewürze darin kurz anrösten. Mit dem gekochten Dhal (Linsen) vermengen. Lorbeerblätter entfernen und den Dhal pürieren. Mit den Kräutern mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit Basmati Reis servieren. Guten Appetit!

Curry auf Madras Art

Zutaten:

750 g Mageres Rindfleisch
4 klein. Zwiebeln
2 Knoblauchzehen, Salz
1 El. Gehackte Petersilie
1 l Pflanzenöl
1 Stange Zimt
Abgeriebene Schale Einer halben Ungespritzten Zitrone
1 l Wasser
2 El. Curry
1 Tl. Scharfer Senf
3 El. Kokosraspeln
40 g Butter

Es hat lange gedaürt, ehe die englischen Kolonialherren in Indien das Geheimnis der Gewürzmischung Curry entdeckten. Dann aber nahmen sie Curry begeistert in ihre Küche auf. So ist auch das Gericht "Curry indisch" kein klassisches indisches Gericht, sondern ein Produkt der jüngeren anglo-indischen Küche.

Zubereitung:

Rindfleisch waschen, abtrocknen, würfeln. Zwiebeln schälen, fein würfeln. Knoblauchzehen schälen, mit Salz zerdrücken. Zwiebeln, Knoblauch und Petersilie mit dem Öl zu einer Marinade verrühren. Fleisch darin 15 Minuten durchziehen lassen. Fleisch mit Marinade, Zimtstange und Zitronenschale in einen Topf geben. Anbraten, mit Wasser auffüllen. Gardünsten. Zimtstange rausnehmen. Mit Curry, Senf und Salz pikant abschmecken. Kokosraspeln druntermischen. Butter schmelzen lassen und kurz vor dem Servieren über das Gericht geben. Vorbereitung: 15 Minuten. Zubereitung: 30 Minuten. Kalorien pro Person: Etwa 605 = Beilagen: Körnig gekochter Reis und Mango-Chutney.
PS: Curry indisch kann auf die gleiche Art auch mit Hammelfleisch zubereitet werden (so essen es die Hindus). Es gibt auch noch andere Variationen, zum Beispiel mit Hühnerfleisch oder mit Fisch.

Lassi

8 EL Magermilchjoghurt
570 ml Wasser
2 - 3 EL Süßstoff
Eiswürfel nach Geschmack
1 Prise Salz
4 Minzeblätter zum Garnieren

Alle Zutaten bis auf die Minze in einen Mixer geben und gut verrühren, bis die Mischung schaumig ist.

In hohe Gläser füllen und falls gewünscht, weitere Eiswürfel dazugeben. Mit Minze garnieren und sofort servieren.

Bleibt das Getränk zu lange stehen, steigt der Joghurt nach oben und das Wasser setzt sich unten ab. Dann einfach noch einmal kräftig umrühren.

Ladoos

Zutaten:

450 g Kichererbsenmehl
½ Tasse geschmolzener Ghee (geklärte Butter)
½ Büche Kondensmilch
¼ Teelöffel gelbe Lebensmittelfarbe
2 Tassen Wasser
900 g Ghee (zum frittieren)
120 g weiße Mandeln (gehackt)
90 g Pistazien (gehackt)
120 g Rosinen oder Sultanien
¼ Tasse gemörserter Kardmom

Zubereitung:

1. gib das Kichererbsenmehl in eine Schüssel, füge den geschmolzenen Ghee, Kondensmilch, Lebensmittelfarbe und Wasser dazu. Rühre daraus einen weichen, dickflüssigen Teig.

2. Erhitze das Ghee zum frittieren im Wok auf mittlerer Hitze. Halte ein Sieb über den Wok und gieße 1-2 Tassen des Teiges hindurch. Schüttele das Sieb oder rühre mit einem Holzspatel so das der Teig in den Wok tropft und Klößchen bildet. Frittiere die Klößchen für 2 Minuten, dann herausnehmen und zur Seite stellen. Den Rest des Teiges ebenso frittieren.

3. Zerkleinere die Klößchen in einer Küchenmaschine.

4. Frittiere die Mandeln und die Pistazien in dem Ghee auf mittlerer Hitze für ca. 1 Minute.

5. Entferne das Ghee bis auf 1-2 Tassen und frittiere die Rosinen bis sie dick werden. Entferne die Rosinen und stelle sie zur Seite

6. Füge nun die zerkleinerten Klößchen, den Kardamom, die Mandeln, die Pistazien und die Rosinen zusammen.

Nun kann man kl. Kugeln draus formen, oder die Masse dick ausstreichen und Würfel oder Rauten draus schneiden.

Hier findet ihr das Kochrezept von SRK´s Liebingsessen Tandoori Chicken!

Einkaufsliste / Zutaten:
 
Zutaten für: 2 Portionen / Stück
 

 
1 groß. Hähnchen
1 groß. Zwiebel (fein reiben)
5  Knoblauchzehen (zerdrücken)
1/2 Tl. Ingwer
1 Tl. Turmerik(Safran)
2 El. Süßer Paprika
1 Tl. Salz
1 Tl. Koriander
1 Tl. Garam Masala (beim Inder)
1 Tl. Chili Pulver
1/2 Tl. Pfeffer
2  Tas. Joghurt (Becher, o. saure Sahne)
1/2  Tas. Essig
1  Zitrone (den Saft)
2 Tropfen Lebensmittelfarbe (rot oder gelb, nach Wunsch, Orig. Tandoori sind rot)

 
Zubereitung von Tandoori Chicken:
 
Das Hähnchen wird zerlegt (wer die Haut nicht mag, zieht sie vorher ab), dicke Teile werden (mehrmals) eingekerbt. Alle Gewürzzutaten werden zu einer Paste verarbeitet. Die Hähnchenteile eingelegt. Wenn es schnell gehen soll, kann man das Hähnchen bereits nach 4-5 Stunden Grillen( für diese Zeit kann man es wohl draußen stehen lassen; besser schmeckt es jedoch, wenn man es über Nacht im Kühlschrank ziehen lässt. Während des Grillens sollte man es ab u. zu mit etwas Öl bestreichen. Dazu passen viele Salate u. z.B. Fladenbrot.
 
Ist doch einfach und schnell erklärt. Oder?

 

Shahtime!!!
 

Werbung
 
sweet^^
 
Image and video hosting by TinyPic
Sexy!!!
 
Image and video hosting by TinyPic
Krazzy4 - Promosong
 
*wuff*
 
Image and video hosting by TinyPic
 
Heute waren schon 1 Besucher (38 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=

Image and video hosting by TinyPic